Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Die Lernfabrik 4.0 der Gewerblichen Schule Crailsheim

Die Lernfabrik 4.0 der Gewerblichen Schule Crailsheim

Unsere Lernfabrik 4.0 ist ein modulares und ergänzungsfähiges Abfüllsystem.

Neben der Montagelinie als Herzstück bieten wir auch die Bereiche der Entwicklung und Fertigung an. Mit der Kooperation und Vernetzung mit der Gewerblichen Schule Schwäbisch Hall integrieren wir nachfolgend auch in Ansätzen die Logistik.

Unsere Lernfabrik 4.0 zeichnet sich durch spezifische Leistungsmerkmale aus:

  • Die Auswahl des Produktionssystems ist am Produktportfolio wichtiger Partnerbetriebe unserer dualen Ausbildung orientiert.
  • Die Anlage wurde von unseren Lehrern in unserer Schule konzipiert.
  • Die Fertigung der Module und notwendige Anpassungen erfolgten nach unseren Anforderungen.#
  • Neben der Fertigung einzelner Module in Lehrwerkstätten unserer Partnerbetriebe, erfolgte sowohl die Montage als auch die Inbetriebnahme mit Schülergruppen als Lerninhalte des Unterrichts.

Mit unserer Lernfabrik 4.0 bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen von Industrie 4.0 vor.

Verschiedene Bildungsgänge und Ausbildungsberufe sind über ein pädagogisches Konzept in die Lernfabrik 4.0 eingebunden.

Pädagogisches Konzept Übersicht 1
Pädagogisches Konzept Übersicht 2

Unsere Lernfabrik 4.0 ermöglicht es einen kompletten Befüllungsprozess darzustellen. Ergänzend wird der Entwurf und die Fertigung eines Füllbehältnisses sowie die Verpackung des befüllten Mediums eingebunden.

Die Besonderheit unserer Lernfabrik 4.0 zeigt sich in der ausbildungsgang- und schulartübergreifenden Konzeption (siehe Pädagogisches Konzept 1 und 2):

  • Das Füllbehältnis wird entworfen.
  • Die ausgewählten Entwürfe werden in fertigungsrelevante Zeichnungen umgesetzt.
  • Das Füllbehältnis wird im Hause hergestellt (3D-Druck)
  • Die einzelnen Stationen werden im Unterricht demontiert, gewartet, moniert und in Betrieb genommen.
  • Die Gesamtanlage wird im Unterricht demontiert, moniert und in Betrieb genommen.
  • Die Stationen werden im Unterricht programmiert.
  • Über das Manufacturing Execution System (MES) lässt sich der gesamte Prozess steuern und auch analysieren.
  • Der Produktionsprozess wird im Unterricht analysiert und optimiert.

Für die Arbeiten an der Abfüllanlage steht uns zusätzlich ein virtuelles Modell unserer Lernfabrik zur Verfügung. Mit diesem können Montageschritte sowie die Inbetriebnahme zuvor getestet werden.

Der Industrie 4.0-Bezug wird dadurch erreicht, dass mehrere unterschiedliche Füllbehältnisse zur Auswahl stehen. Zusätzlich können unterschiedliche Flüssigkeiten befüllt werden. Schließlich gibt es unterschiedliche Verpackungsmedien.

Über die RFID-Ausstattung der einzelnen Füllbehältnisse können Kleinst- und Einzelmengen (Losgröße 1) produziert werden. So kann die Industrie 4.0-typische individuelle Produktion in Serie und in hoher Qualität exzellent im schulischen Umfeld simuliert werden.

Aufbau der Lernfabrik 4.0 der Gewerblichen Schule Crailsheim im Modell

Aufbau der Lernfabrik 4.0 der Gewerblichen Schule Crailsheim im Modell

Bildungspartner