Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Aktuelles
Autor: Frau Braun
Artikel vom 08.02.2018

Gewerbliche Schule Crailsheim und Realschule am Karlsberg sind KooBO-Projektschulen

Die Realschülerinnen setzen sich aktiv mit den Grundlagen der Pneumatik auseinander.
Die Realschülerinnen setzen sich aktiv mit den Grundlagen der Pneumatik auseinander.

Schule oder Ausbildung? Handwerk oder Industrie? Gewerblich-technisch oder kaufmännisch? Oder doch ein Studium? – Junge Menschen, die in der Berufsfindungsphase stehen, müssen sich viele Fragen stellen und um Antworten bemühen. Die allgemeinbildenden und die beruflichen Schulen sollen sie intensiv bei der Berufsorientierung unterstützen. Das Kultusministerium wünscht sich eine möglichst frühe Begleitung im Berufswahlprozess und führt einen „Tag der beruflichen Orientierung“ ein.

Die Gewerbliche Schule Crailsheim und die Realschule am Karlsberg sind sich ihrer Verantwortung bei der Berufsorientierung bewusst. Beide Schulen sind bereits 2015 eine Bildungspartnerschaft eingegangen. Die Gewerbliche Schule Crailsheim informiert über Bildungsgänge und Ausbildungsberufe. Darüber hinaus bietet sie den Realschülern und -schülerinnen jedes Schuljahr zwei Arbeitsgemeinschaften an, in denen sie sich entweder naturwissenschaftliche Grundlagen im Labor oder metalltechnische Grundlagen in der Werkstatt aneignen können. Durch diese Begegnung mit der technischen Arbeitswelt soll die Begeisterung für technische Berufe geweckt werden.

Diese Bildungspartnerschaft passt ideal in das Projekt der kooperativen Berufsorientierung (KooBO) des Kultusministeriums. So haben sich die beiden Schulleiter Andreas Petrou und Ulrich Kern mit ihrer Kooperation für die Teilnahme an KooBo beworben. Zu Beginn des Schuljahres erhielten die Schulen vom Regierungspräsidium den Bescheid über die Aufnahme als Projektschulen. Als solche erhalten die beiden Schulen Unterstützung vom Kultusministerium und können so junge Menschen qualitativ angemessen bei ihrer Berufsorientierung begleiten.

An 20 Nachmittagen im Schuljahr 2017/2018 erhalten die Neuntklässler der RAK Einblicke in die Fertigungstechnik durch Fachlehrer Stefan Munzinger. Bei Jürgen Belschner sind die Schüler im Bereich der Elektrotechnik tätig. Organisator Klaus Hähnlein ist sich sicher: „Wir eröffnen den Schülerinnen und Schülern hiermit die Chance einen weitgefächerten Erfahrungsschatz aus dem Elektro- und Metallbereich zu sammeln, der ihren zukünftigen beruflichen Werdegang prägen wird.“

Bildungspartner